Verschlussrückprall

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verschlussrückprall ist ein Funktionsstörung bei welcher der Verschluss oder Teile des Verschlusses am Schildzapfen, Waffengehäuse oder Laufansatz abprallen und für einen kurzen Rücklauf des Verschlusses sorgen.

Verschlussrückprall hat bei den meisten selbstladenden Waffen keine großen Auswirkungen. Der Verschluss hat meist genug Zeit in seine vorderste Stellung zurück zu kehren. In seltenen Fällen kommt es nicht zu einer vollständigen Schließung und der Schütze muss den Verschluss von Hand komplett schließen.

Verschlussrückprall kann bei automatischen Waffen folgende Folgen haben:

  • Bei aufschießender Waffe vor der Zündung: Der Verschluss aktiviert den Automatik-Unterbrecher, dieser gibt den Hammer frei welcher aber vom Zündstiftschutz gefangen wird. Es kommt zu einer Waffenseitigen Fehlzündung.
  • Bei aufschießender Waffe nach der Zündung: Der Verschluss aktiviert den Automatik-Unterbrecher, dieser gibt den Hammer frei obwohl der Verschluss nicht verriegelt istt. Es kommt zu einem Verschlussfeuer und eventuell zu einer Waffensprengung.
  • Bei zuschießender Waffe vor der Zündung: Der Verschluss läuft nach vorne, prallt ab und hat beim erneuten Vorlauf nicht mehr die Kraft die Patrone zu zünden. Es kommt zu einer Waffenseitigen Fehlzündung.
  • Bei zuschießender Waffe nach der Zündung: Der Verschluss läuft nach vorne, prallt ab hat aber die Patrone bereits gezündet. Der Verschluss entriegelt durch den Rückprall und es kommt zu einem Verschlussfeuer und eventuell zu einer Waffensprengung.

Quellen