Treibspiegel

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Treibspiegel, bei modernen Granaten auch Treibkäfig (engl. Sabot), bezeichnet man in der Waffentechnik einen zwischen Geschoss und Treibladung einer Feuerwaffe eingesetzten Munitionsbestandteil, der zur Abdichtung der Treibgase dient.

Geschichte

Der Treibspiegel wurde ursprünglich zur besseren Abdichtung der noch sehr ungenau gefertigten Steinkugeln oder Bleikugeln von großkalibrigen Vorderladern entwickelt. Meist kam ein Holzpfropfen zum Einsatz. Bei Handfeuerwaffen umwickelte man die Kugel statt dessen mit einem gefetteten Stück Leinwand (Pflasterkugel). Dies war zudem bei gezogenen Vorderladern die einzige Möglichkeit, die Kugel in den Zügen zu führen. Mit der Entwicklung von Hinterladern wurde die Pflasterkugel im Laufe des 19. Jahrhunderts überflüssig.

Aus historischen Gründen bezeichnet man den Treibspiegel in der französischen und englischen Sprache als „Sabot“, was „Holzschuh“ bedeutet.