SOCOM Mark 23

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

HK Mark 23

Mark23 (auch als MK23 SOCOM oder nur als SOCOM bezeichnet) ist eine Pistole des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch. Es handelt sich um eine USP-Variante, die anders als für Pistolen üblich als primäre Angriffswaffe konzipiert wurde. Sie unterscheidet sich von der USP vor allem durch die Größe und die aus dem Schlitten herausragende Laufmündung, an der sich ein M16x1 ISO-Gewinde zur Anbringung eines Schalldämpfers befindet.



Geschichte

Mitte des Jahres 1991 suchte das United States Special Operations Command (USSOCOM) eine spezielle Waffe für ihre Einheiten und stellte dafür ein Pflichtenheft aus. Bei der Waffe sollte es sich nicht um eine Zweit- oder Verteidigungs-, sondern um eine Angriffswaffe handeln. Es sollte insbesondere Kaliber .45 ACP sein, Entspannhebel, Sicherung und automatische Schlagbolzensicherung besitzen, eine Magazinkapazität von mindestens zehn Patronen und eine Lebensdauer von mindestens 30.000 Schuss haben. Zudem sollte ein Schalldämpfer montierbar sein.

Die Ausschreibung um die Waffe gewann schließlich Heckler & Koch und konnte mit der Mark 23 eine Waffe ausliefern, die aus neuentwickeltem Kunststoff bestand und daher die härtesten Anforderungen erfüllt, die an eine Dienstpistole zu stellen sind. Sie ist unter den widrigsten Situationen einsetzbar. Weder Salzwasser, Wüstensand, Hitze oder andere Umweltfaktoren durften Einfluss auf die Waffe nehmen.



Ausstattung

Auf den Lauf der Mark23 kann ohne weitere Veränderungen ein Schalldämpfer montiert werden. Ebenso ist der Einsatz eines Laser Aiming Modules (LAM) vorgesehen. Dieses Modul wird auf die Schiene des Griffstücks aufgesetzt und mittels einer Rändelschraube im Abzugsbügel fixiert. Es ist mit zwei Mignonzellen ausgerüstet und wiegt nur 205 Gramm, ist 6 cm lang, 4,5 cm hoch und 2 cm breit. Darin befindet sich eine Taschenlampe und ein 5 mW Laser der Klasse 3A sowie ein IR-Laser, dessen Licht nur mit einer speziellen Brille sichtbar wird. Links besitzt die Waffe einen zusätzlichen Entspannhebel und eine beidseitige Sicherung. Die Sicherungs- und Entspannhebel sowie der große Abzugsbügel wurden so konzipiert, dass sie auch mit Polarhandschuhen zu bedienen sind.

Die Vorliebe der Amerikaner für die Colt-M1911-Modelle ist jedoch nach wie vor ungebrochen. Viele Spezialeinheiten wollen die Mark23 nicht, da sie recht groß und unhandlich ausgefallen ist, was allerdings nicht der Fehler von Heckler & Koch ist. Eine Waffe, die 30.000 Schuss aushalten soll, ist eben etwas schwerer gebaut, zumal die Mark23 wie oben erwähnt auch keine Zweit-, sondern eine Angriffswaffe darstellt. Die relativ großen Abmessungen sorgten dafür, dass Heckler & Koch die USP Tactical entwickelte, welche die Eigenschaften der Mark23 mit besserer Handlichkeit verbindet.