Rückstoßlader

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Rückstoßlader benutzt den, durch das abschießen des Projektils entstehende, Gegenimpuls für das entriegeln des Verschlusses.

Es gibt folgende Typen von Rückstoßladern

  • kurz zurückgleitender Lauf, Lauf und Verschluss gleiten, durch den Rückstoß angetrieben, zusammen ein Stück zurück. Nach dem gemeinsamen Rücklauf, kommt es nach der Entriegelung zu einer Trennung und der Verschluss läuft den Rest des Verschlussweges alleine zurück.
    • Mit wartendem Rohr, das Rohr wartet auf die Rückkehr des Verschlusses und tritt erst mit diesem zusammen den Vorlauf an.
    • Mit nicht wartendem Rohr, das Rohr beginnt den Vorlauf, sobald es vom Verschluss getrennt wird, dieses erleichtert die Verwendung von Munition mit längeren Hülsen.
  • lang zurückgleitender Lauf, Lauf und Verschluss gleiten, durch den Rückstoß angetrieben, zusammen den ganzen Verschlussweg zurück. In rückwärtiger Position angekommen, trennt sich das Rohr von Verschluss und läuft in seine Ausgangsposition zurück. Dort angekommen, betätigt das Rohr einen Rohrunterbrecher welcher dem Verschluss das Signal für den Vorlauf gibt. Waffen dieses Types, leiden unter einer erheblichen Schwerpunktverlagerung, bei Schussabgabe.
  • zurückgleitenes Waffengehäuse, bei dieser seltenes Form des Rückstoßladers wird das gesamte Gehäuse durch den Rückstoß, gegen eine bewegliche Kolbenplatte getrieben. Das eindrücken dieser Kolbenplatte gegen das Waffengehäuse, betätigt den Mechanismus der Waffe.

Deutlich zu unterscheiden sind Rückstoßlader von Rückdruckladern, da letztere den Ladevorgang mit der Gasdruckseule bewerkstelligen, welche sich zwischen Patronenhülse und Geschossboden bindet. Rückstoßlader öffnen den Verschluss verzögert, während bei einem Rückdrucklader die Öffnungsbewegung sofort nach der Zündung einsetzt.

Quellen