M1917 (Revolver)

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M1917 Revolver
Hersteller: S&W, Colt
Modell: U.S. Revolver, Model of 1917, Caliber .45
Kaliber: .45_ACP
Länge: - mm
Gewicht: - g
Lauflänge: 127 mm
Kapazität Magazin: 6 Schuss
Anzahl Züge: links,5
Drall: ?
Abzugswiderstand: ?
Visierung: Kimme, Korn
Produktion: 1917-1918

Der U.S. Revolver, Model of 1917, Caliber .45 kurz M1917 Revolver ist ein sechsschüssiger Revolver der US-Streitkräfte im Kaliber .45_ACP. Er wurde duch die US-Armee im ersten Weltkrieg beschafft, da die staatliche Waffenfabrik Springfield Armory nicht in der Lage war die Pistole M1911 in ausreichender Menge zu beschaffen.

Geschichte

Nach dem Kriegseintritt der USA in den ersten Weltkrieg bestand erhöhter Bedarf an Ausrüstungsgegenständen wie z. B. Waffen. Die staatliche Waffenschmiede Springfield Armory war mit der Produktion verschiedener Waffen jedoch derart ausgelastet das auch schon andere Waffenhersteller wie z. B. Colt oder Remington (u.a.) die Pistole M1911 fertigten.

Dennoch bestand weiterhin ein Mangel an Gewehren und Pistolen. Um das Problem der Pistolen zu lösen fragte man die Hersteller von Revolvern ob diese Ihre Modelle auf die Standardpatrone .45 ACP abändern könnten.

Die Fa. Colt hatte bereits den Revolver Modell NEW SERVICE 45 Colt M1909 im Kaliber .45 Long Colt entworfen , war damit jedoch der Pistole M1911 unterlegen , so das diese Pistole im Jahre 1911 eingeführt wurde.

Die Fa. Smith & Wesson hat ebenfalls ein Revolvermodell für die 45 ACP hergestellt , in der Literatur .45 Hand Ejektor oder "Model of 1917" genannt. Ursprüglich für das Randhülsen - Kaliber .45 Auto Rim entwickelt, konnte die Waffe auch mittels den Clips mit der randlosen .45 ACP betrieben werden. Dieses Modell wurde in rauhem Militärfinish und auch als hochglanzpoliertes Zivilmodell gefertigt , zwischen 1917 - 1919 , 1920 - 1941 , 1937 als Exportmodell für Brasilien und zuletzt 1946/47.

Die Fa. Smith & Wesson hatte auch im WK 2 für die britischen Streitkräfte einen Revolver gebaut, da auch die Briten an mangelnden Produktionskapazitäten litten. Dieses sog. "Victory" Modell im Kaliber .38 S&W ( nicht .38 Special) wurde zwischen 1942-1944 an die britischen Streitkräfte als Hilfsprogramm geliefert.

Nach 1955 nahm Smith & Wesson wieder die Produktion eines .45 ACP Revolvers auf , auf Basis des neuen N-Rahmens als Modell 25 , später auch 25-2 , 26 und ab 1988 auch als stainless Ausführung als 625

Besonderheiten

Zu den Besonderheiten des auf dem S&W N-Rahmen aufgebauten Revolver zählt die Verwendung von „Clips“. Da es sich der verwendeten Munition .45 ACP um eine Randlose Munition handelte musste sichergestellt werden das die Patronen nichtin der Trommel verrutschen konnten. Gelöst wurde dieses Problem durch die Verwendung von „Half-Moon-Clips“. Dabei handelt es sich um flache halbkreisförmige Blechteile in die die Patronen an Ihrer Rille eingesteckt werden konnten. Mit zwei solcher Clips, die je drei Patronen aufnahmen konnte der Revolver geladen werden. Es gibt aber auch sog. "Full-Moon-Clips" , die kreisförmig 6 Schuß gleichzeitig aufnehmen