Feuermodus

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.

Der Feuermodus bestimmt, wie viele Schüsse aus einer Mehrläufigen oder einer Schnellfeuerwaffe abgegeben werden, wenn der Schütze den Abzug abkrümmt. Dabei geht es jedoch nicht um die Fähigkeit der Waffe, wie bei der Lademethode, sondern um eine gewollte technische Begrenzung.

Diese Begrenzung ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine Waffe bei Schnellfeuer zu schwer zu kontrollieren ist oder Munition gespart werden soll.

Zur Wahl der Feuermodi besitzen Waffen unterschiedliche Schalter und Steuerbolzen, mit denen sich meist die Waffe auch sichern lässt. In einigen Fällen wird der Feuermodus auch direkt über die länge des Abzugsweges gesteuert. Bei sogenannten progressiven Abzügen wird bei halber Abkrümmung ein einzelner Schuss abgegeben und bei voller Abkrümmung mehrere Schüsse.

Einläufige Waffen

Einzellader

  • Schließfeuer, die Waffe gibt den Schuss ab, sobald der Verschluss geschlossen wird. Dieser Feuermodus ist sehr unüblich.

Mehrlader

  • Einzelschuss, die Waffe muss trotz eines Magazins nach jedem Schuss per Hand vom Schützen mit einer neune Patrone beladen werden. Erreicht wird dieses durch eine Zuführsperre, welche das Magazin daran hindert Patronen in Zuführposition zu bringen. Dies wurde vor allem bei frühen Mehrladern getan, da man Angst hatte, dass die Soldaten zu viel Munition verschwenden.
  • Schließfeuer (eng. Slamfire), wenn der Schützen den Abzug durchgekrümmt hält, feuert die Waffe jedes mal, wenn der Verschluss in der vordersten Position verriegelt. Dieser Feuermodus erhöht vor allem die Feuerkraft von Vorderschaftrepetierflinten.

Selbstlader

  • Repetierbetrieb, das Gassystem der Waffe wird abgestellt und bei manchen Modellen auch die Schließfeder außer Kraft gesetzt. Da man bei frühen Selbstladern den automatischen Systemen noch nicht vertraute, besaßen einige Modelle die Möglichkeit bei Ausfall weiterhin als Mehrlader zu funktionieren. Andere Waffen bieten diese Funktion an, um mit unterschiedlichen Munitionssorten besser zurecht zu kommen.
  • Zwei-Wege-Abzug, die Waffe gibt beim Abkrümmen und bei freigeben des Abzuges jeweils einen Schuss ab.

Schnellfeuerwaffe

  • Einzelfeuer, die Waffe gibt bei jedem Abkrümmen des Abzuges einen Schuss ab. Um nach diesem einen weiteren Schuss abgeben zu können, muss der Schützen den Abzug freigeben und erneut abkrümmen.
  • Stoßfeuer, die Waffe gibt beim Abkrümmen das Abzuges eine bestimmte Anzahl an Schüssen ab.
    X-Schuss Stoß, die Waffe gibt beim Abkrümmen das Abzuge genau X Schuss ab. Egal ob vorher der Abzug freigegeben oder er nach Schuss X gekrümmt gehalten wird.
    Maximal-Schuss-Stoß, die Waffe gibt beim Abkrümmen den ersten von X Schüssen ab. Wird der Abzug jedoch vorher freigegeben werden weniger Schüsse abgegeben.
    Minimal-Schuss-Stoß, die Waffe gibt beim Abkrümmen genau X Schuss ab. Wird der Abzug jedoch nach Schuss X gehalten, werden weitere Schüsse abgegeben. Die Waffe geht zu Dauerfeuer über.
    Hyper-Stoß, die ersten X Schüsse werden mit einer höheren Kadenz abgegeben. Nach den X Schuss geht die Waffe zu Dauerfeuer in einer niedrigen Kadenz über.
  • Dauerfeuer, die Waffe gibt solange Schüsse ab, bis der Schütze den Abzug freigibt, das Magazin leer ist oder es zu einer Funktionsstörung kommt.

Mehrläufige Waffen

  • Einzelrohrfeuer, bei jedem Abkrümmen eines Abzuges wird ein Lauf abgefeuert. Bevor ein zweiter Lauf abgefeuert werden kann, muss der Abzug freigegeben und erneut angekrümmt werden.
  • Zerzögertes Rohrfeuer, beim Abkrümmen das Abzuges wird sofort ein Lauf abgefeuert und mit einer Zerzögerung weitere.
  • Zwei-Wege-Rohrfeuer, beim ersten Abkrümmen wird ein Lauf und beim Freigeben ein zweiter abgefeuert.
  • Progessiver Doppelabzug, beim Abkrümmen über die Hälfte des Abzugsweges wird der erste Lauf abgefeuert und beim vollem Abkrümmen der zweite Abzug.
  • Doppelrohrfeuer (oder kurz doppeln), beim Abkrümmen des Abzuges werden zwei Läufe abgefeuert.

Es existieren auch mehrläufige Waffe bei denen jeder Lauf seinen eigenen Abzug besitze. In diesem Fall spricht man jedoch nicht von Feuermodus.

Quellen

  • Handfeuerwaffen Band I von Jaroslav Lugs erschienen bei Militärverlag der DDR (VEB) - ISBN 3-327-00032-8
  • Handfeuerwaffen Band II von Jaroslav Lugs erschienen bei Militärverlag der DDR (VEB) - ISBN 3-327-00032-8
  • Verschlusssysteme von Feuerwaffen von Peter Dannecker erschienen bei dwj Verlags GmbH - ISBN 978-3-936632-972
  • Die Sammlung des Wehrgeschichtlichen Museums 2 Handfeuerwaffen Teil I Die historisch-technische Entwicklung von Rolf Wirtgen erschienen bei Militärgeschichtliches Forschungsamt Freiburg - ISBN
  • Die Sammlung des Wehrgeschichtlichen Museums 2 Handfeuerwaffen Teil II Preußen (bis 1870) von Rolf Wirtgen erschienen bei Militärgeschichtliches Forschungsamt Freiburg - ISBN
  • Die Ausstellung der Wehrtechnischen Studiensammlung Teil 1 Band 2 Die Selbstlade- und automatischen Handfeuerwaffen von Dieter Heinrich erschienen bei Verlag E.S. Mittler & Sohn - ISBN 3-8132-0255-0
  • Arbeiten zu Studium und Praxis im Bundesgrenzschutz: Waffenlehre - Grundlage der Systemlehre von Wolfgang Pietzner erschienen bei Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung - ISBN 3-930732-32-7