Cupfirepatrone

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Zündeinrichtung wurde 1859 von Willard Ellis und John White zur Umgehung von Patenten entwickelt. Im Grunde genommen könnte man sagen, dass es sich um randlose „Randfeuerpatronen“ handelt.

Da diese Patrone von Revolvern verschossen wurde, die ähnlich der Titfirepatrone von vorn in die Trommel geladen wurde, verfügt die Patronenhülse weder über einen Rand noch eine Ausziehnut. Stattdessen hat sie einen geweiteten Hülsenmund, an dem sich die Patrone beim Abschlagen am Lauf des Revolvers abstützt. Aus diesem Grund ist das Geschoss komplett in der Hülse versenkt.

Die Zündmasse liegt ringförmig im Boden am Rand anliegend. Der Boden selbst ist halbkugelförmig nach innen gewölbt. Es sind auch Patronen mit dieser Zündung bekannt, bei denen diese Bodeninnenfläche in der mitte des Patronenbodens eben statt halbkugelförmig ist.

Waffen und Munition wurden in den drei Kalibern .28, .30 und .42 und nur bis ungefähr 1870 hergestellt.