C96

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Hersteller: Mauser
Modell: C96
Kaliber: 7,63x25
Länge: 255 mm
Gewicht: 1080 g
Lauflänge: 96 mm
Kapazität Magazin: 6, 10 u. 20 Schuss
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Abzugswiderstand: ca. 2500 g
Visierung: Schiebevisierung bis 1000 m
Produktion: 1898 bis ca. 1936


Die C96 (für Construction 1896) des Herstellers Mauser gehört zu den bekanntesten frühen Selbstladepistolen und stand lange Zeit als Synonym für deutsche Pistolen. Die Waffe wurde um das Jahr 1890 von den Brüdern Fidel, Friedrich und Josef Feederle bei Mauser in Oberndorf entwickelt und ging 1898 in Serie.

In Vergleichstests mit der P04 von Luger und Borchardt unterlag sie jedoch und wurde nicht vom kaiserlichen Heer als Standardseitenwaffe übernommen. Andere Armeen dieser Zeit waren nicht so wählerisch- so wurden bis 1914 ca. 140.000 Stück an Drittstaaten verkauft.

Als eine Waffe aus der Anfangszeit der Selbstladepistolen verfügt sie über einige Besonderheiten. Anfänglich war kein entnehmbares Magazin vorhanden sondern die Patronen wurden einzeln oder mit einem Ladestreifen über den offenen Verschluss in das fest integrierte Magazin geladen. Später wurde sie mit Magazinkapazitäten von 6, 10 oder 20 Schuss gebaut. Die Pistole ist ein verzögerter Rückstoßlader, dessen Lauf 6mm nach hinten gleitet bevor der Verschluss öffnet. Die 20- schüssige Version wurde auch oft mit einer Reihenfeuereinrichtung versehen. Eine weitere Besonderheit ist das Holzfutteral das - als Schaft an das Griffstück angesteckt - die Pistole in einen leichten Karabiner verwandelt.

Varianten

  • Modell 1930: militärische Version in vollautomatischer Ausführung mit Wechselmagazin. Erste Lieferungen dieser Variante gingen 1931 an China.
  • 9mm Mauser C96: Während des 1.WK wurden viele C96 zusätzlich im Kaliber 9x19 mm Luger gefertigt, die eine große rot unterlegte "9" zu beiden Seiten des Handgriffes eingefräst bekamen um Verwechslungen mit der im Kaliber 7,63x25 mm Mauser gefertigten Version zu vermeiden.
  • Jagdkarabiner: Die ungewöhnlichste und mittlerweile in Sammlerkreisen sehr gesuchte Ausführung der C96 ist der Mauser Jagdkarabiner, der ursprünglich erstmals als Geschenk für den deutschen Kaiser Wilhelm II. gefertigt wurde. (Er hatte eine verkrüppelte linke Hand und konnte herkömmliche Jagdwaffen nicht bedienen.) Sehr selten, teuer und wird deswegen leider sehr oft gefälscht. Die Firma Norinco aus China baute vor ein paar Jahren diese Modell nach.