Browning-Petter-System

Aus WaffenWiki
Version vom 29. Juni 2010, 15:23 Uhr von Cft (Diskussion | Beiträge) (→‎Funktionsweise)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Browning Petter Verschluss-System ist auch bekannt als

  • Browning Petter (SIG) oder
  • Browning SIG

Funktionsweise

Beim Browning Petter (SIG) Verschluss-System laufen, wie beim Browning-System, Schlitten und Lauf nach der Schussabgabe kurz gemeinsam nach hinten, aber im Gegensatz zur radialen Bewegung des Kettengliedes des Browningsystems bewegt sich der Lauf durch eine Steuerkulisse erst gerade um mehrere Millimeter, um dann erst zwechs Entriegelung abgesenkt zu werden. Das B.P.System der SIG 210 hat wie die alten Browning Verschlüsse Verriegelungswarzen auf der Oberseite. Der Lauf der SIG Sauer Pistolen ist nur durch seine Form (Quaderförmig um das Patronenlager) im Schlitten verriegelt und nicht, wie beim Browning-FN-System und bei früheren Browning Petter Systemen, durch den Verriegelungsansatz an der Oberseite des Laufs.

Geschichte

Der Schweizer Ingenieur Charles Petter, welcher bei der französischen Firma SACM (Societè Alsacienne de Constructions Mechanique) arbeitete, entwickelte dort 1934 ein patentiertes Pistolenmodell welches 1935 als Pistole automatique modèle 1935 bei der französischen Armee eingeführt wurde. Hier wurde zum ersten mal das abgeänderte Browning System eingesetzt. 1937 erwarben die SIG (Schweizer Industrie Gesellschaft) eine Lizenz von SACM für die Petter Patente und begannen mit der Entwicklung einer Armee Pistole. Es entstand die SIG 210.