Basilisk (Geschütz)

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nürnberg: Basilisken ohne Lafetten

Der Basilisk war ein unter Kaiser Maximilian I. neu geschaffener Geschütztyp aus der Gruppe der Mauerbrecher.

Basilisken sind Langrohrgeschütze mit für die damalige Zeit großer Durchschlagskraft und Treffgenauigkeit. Vorbilder waren die langen Notbüchsen des Erzherzogs Sigmunds und die am Ende des 15. Jhd. entwickelten "Schlangenbüchsen" aus der Gruppe der Feldgeschütze. Sie hatten etwa 13 cm Kaliber, waren um die 5 m lang und wogen doppelt soviel wie die Kartaunen, verschossen aber um die Hälfte leichtere Eisenkugeln von 8 -12 kg.

Die Basilisken machten im 16. Jhd. eine starke Entwicklung durch. Schon 1520 wurden die Rohre verkürzt und der Innendurchmesser vergrössert. Die Basilisken verschossen nun Eisenkugeln von 38 kg Gewicht, wie aus fast allen Inventarlisten und Büchsenmeisterbüchern hervorgeht. Das Rohrgewicht stieg auf 3,75 Tonnen und die Basilisken waren von den leichtesten zu den schwersten Belagerungsgeschützen nach den Scharfmetzen geworden.

Name

Die Bezeichnung Basilisk stammt von dem gleichnamigen Fabeltier der Antike. Diese Geschütze erhielten teilweise Tiernamen wie Krokodil, Lindwurm, Eidechse, oder bekamen onomatopoetische Namen nach dem erwünschten Ergebnis ihres Schusses wie "Purrhindurch" oder "Schnurrhindurch" etc.

Banner neutral 125x125.png
Die erste Version dieses Artikels basiert auf dem Artikel Basilisk (Geschütz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine (Geschütz)&action=history Liste der Autoren verfügbar.