Airsoftwaffe

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Airsoftwaffen sind Waffen mit denen kleine Kugeln mit wenig Energie verschossen werden.


Angetrieben werden die Waffen:

  1. durch Federkraft,
  2. durch komprimierte Luft (elektromechanisch) oder
  3. durch komprimiertes Gas

Bei Federkraft, wird eine Feder von Hand gespannt, die die Kugel direkt beschleunigt.
Ist die Waffe elektromechnisch, bewegt ein Motor einen Kolben gegen eine Feder. Ist der Kolben ganz gespannt, löst er aus und und presst mit der Luft im Zylinder die Kugel durch den Lauf.
Gas oder CO2 Waffen öffnen lediglich ein Ventil um die Kugel abzufeuern.


In Deutschland gibt es drei Gruppen von Airsoftwaffen:

  1. bis 0,08 Joule,
  2. bis 0,5 Joule und
  3. bis 7,5 Joule

Entsprechend den Abstufungen unterliegen die Waffen verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen.
In der Praxis liegt die Leistung zwischen 0,3 und 2,0 Joule


Die Kugeln haben normalerweise einen Durchmesser von 6 mm. Es gibt aber auch wenige Waffen für 8 mm.
Die Kugeln wiegen normalerweise 0,2 g. Je nach Leistung gibt es aber auch Kugeln von 0,12 bis über 0,3 g.
Beim Material zeichnet sich ein Trend von Kunststoffkugeln zu biologisch abbaubaren Kugeln ab.
Es gibt für Airsoft zwar auch Paintballs. Aufgrund der geringeren Energie ("normale Paintball-Markierer liegen knapp unter 7,5 Joule)
platzen die Paintballs nicht immer beim Auftreffen, jedoch häufig in der Waffe, vorzugsweise im Magazin.



Airsoftwaffen sind in Deutschland bis zu 7,5 Joule zulässig also einer Vo von 175 Km/h. in Österreich sind sie unbegrenzt legal. in beiden fällen ab 18 ohne Waffenschein! Airsoftwaffen sind sowohl für den Airsoft Sportbereich als auch für die Übung als Ersatz Heißgas betriebene Waffen geeignet.