Waffenbesitzkarte

Aus WaffenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In einer Waffenbesitzkarte werden die Waffen des Besitzers behördlich registriert und eingetragen. Es handelt sich dabei meistens um Sportschützen, Jäger oder Sammler. Der Vollzug des Waffengesetzes kann in jedem Bundesland variieren.

Die Waffenbesitzkarte ist nicht mit dem Waffenschein zu verwechseln.


Die Voraussetzungen für eine Waffenbesitzkarte sind:

- Zuverlässigkeit: Die körperliche und geistige Zuverlässigkeit muss gegeben sein. Der Antragsteller muss das Mindestalter erreicht haben. Der Antragsteller darf nicht vorbestraft sein. Genaue Regelungen finden sich in §§ 2, 3, 4, 5 und 6 Waffengesetz.

- Sachkunde nach §7 Waffengesetz: Der Antragsteller muss über die erforderliche Sachkunde verfügen. Die Sachkunde wird normalerweise nach einem Lehrgang bei einer authorisierten Einrichtung durch das Ablegen einer Prüfung nachgewiesen.

- Bedürfnis nach §8 Waffengesetz: Der Antragsteller muss einen vernünftigen Grund für den Waffenerwerb nachweisen. Das Bedürfnis kann sich auf die Jagdausübung, das Sportschießen, in besonderen Fällen auf den Selbstschutz, das Sammeln von Waffen, die Tätigkeit von Waffensachverständigen und Anderem beziehen. Die Bedürfnisse sind für die Gruppen der Jäger in §13 Waffengesetz, für die Sportschützen in §14 Waffengesetz, für die Waffensammler in §17 Waffengesetz und für die Sachverständigen in § 18 Waffengesetz speziell geregelt.


Es gibt für den privaten Bereich drei verschiedene Waffenbesitzkarten:

Die „Grüne Waffenbesitzkarte“ wird nach §10 Waffengesetz erteilt. Für Jäger in Verbindung mit §13 Waffengesetz und für Sportschützen eines nach §15 Waffengesetz anerkannten Verbandes in Verbindung mit §14 Waffengesetz. In die „Grüne Waffenbesitzkarte“ können alle Arten von genehmigungspflichtigen und nicht verbotenen Waffen eingetragen werden. Jedoch muss jede Waffe vor dem Erwerb bei der zuständigen Genehmigungsbehörde beantragt werden. Diese beantragte Waffe wird dann vor dem Erwerb in die „Grüne Waffenbesitzkarte“ eingetragen. Eine Ausnahme gilt für Jäger als Inhaber eines gültigen Jahresjagdscheines. Diese Jäger dürfen Langwaffen nach §13 Abs. 3 Waffengesetz ohne Genehmigung erwerben und müssen diese Waffen lediglich innerhalb von 14 Tagen anmelden.

Die „Gelbe Waffenbesitzkarte“ wird für Sportschützen, eines nach §15 Waffengesetz anerkannten Verbandes, nach §14 Abs. 4 Waffengesetz erteilt. Inhaber einer solchen Waffenbesitzkarte dürfen Einzellader-Langwaffen mit glatten und gezogenen Läufen, Repetierlangwaffen mit gezogenen Läufen, einläufige Einzellader-Kurzwaffen für Patronenmunition und mehrschüssige Kurz- und Langwaffen mit Zündhütchenzündung erwerben. Die Anzahl der zu erwerbenden Waffen ist nicht beschränkt. Der Erwerb muss lediglich innerhalb von 14 Tagen angemeldet werden.

Die „Rote Waffenbesitzkarte“. Für Waffensammler nach §17 Waffengesetz und Waffensachverständige nach §18 Waffengesetz. Diese Waffenbesitzkarte wird für Schusswaffen bestimmter Art oder eines bestimmten Sammelgebietes, in besonderen Fällen auch für „Schusswaffen aller Art“ erteilt. Die erworbenen Schusswaffen müssen lediglich innerhalb von 14 Tagen angemeldet werden.