AK-47

Aus WaffenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die AK-47 ist ein sowjetischer Sturmgewehr Prototyp, welcher vom Konstruktionsbüro Kalaschnikow für die Patrone 7,62x41 mm entwickelt wurde. Die Einführung in die Sowjetarmee wurde 1948 empfohlen und 1949 eine verbesserte Version als AK offiziell eingeführt.

Geschichte

1947 wurden die Tests für die Auswahl des neuen Sturmgewehrs extrem verschärft, vor allem was die Zuverlässigkeit unter widrigen Bedingungen anging. Aus Angst, seine AK-46 würde den verschäften Tests nicht standhalten können, änderte Michael Kalaschnikow das Ladeprinzip seiner Waffe von Kurzhub auf Langhub. Eigentlich war eine solche Änderung, zu diesem Zeitpunkt des Auswahlverfahres, nicht zulässig. Kalaschnikow und seine Mitarbeiter mussten die Änderungen also heimlich vornehmen und die neuen Prototypen bis zum Schluss verbergen.

Als die Test jedoch durchgeführt wurden, ging die AK-47 jedoch klar als Sieger hervor, da die Waffen der Mitbewerber vor allem den Dreck- und Schlammtests nicht stand hielten.

Plagiats Vorwürfe

Michael Kalaschnikow und seinem Team wird in der Geschichtsschreibung immer wieder vorgeworfen, die Idee für das neue Ladeprinzip vom Mitbewerber Alexei Grasylowitsch Bulkin uns seinem AB-46 übernommen zu haben. Kalaschnikow bestreitet jedoch die Vorwürfe und führt die Idee auf den US M1 Garand zurück.

Name

In manchen Veröffentlichungen findet sich die Waffe als AK-2.

Durch einen Fehler eines CIA Agenten, welcher während des ungarischen Volksaufstandes eine AK zu Gesicht bekam und diese in seinen Aufzeichnungen als AK-47 bezeichnete, hat sich im Westen der Fehler eingeschlichen, die AK oder gleich alle Kalaschnikow Modelle in 7,62 mm als AK-47 zu bezeichnen.

Quellen