THV-Geschoss

Aus WaffenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Munition (im Beispiel die Werte der 9x19 mm Patrone) ist in den 1980er Jahren von SFM (Société Francaise de Munition) in Frankreich entwickelt worden. Die Abkürzung THV steht für très haute vitesse, was soviel wie sehr hohe Geschwindigkeit bedeutet. Sie ist als Behördenmunition für spezielle Einsatzzwecke gefertigt worden.

Durch das geringe Gewicht (43,2 grain) ist der Gefährdungsbereich verhältnismäßig klein und in Verbindung mit der speziellen Geschossform ist die Energieabgabe sehr hoch. So sinkt die Gefahr von energiereichen Querschlägern und Durchschüssen stark.

Die Mündungsenergie liegt bei 730 Joule bei einer Mündungsgeschwindigkeit von 620 m/s. Das komplette Geschoss besteht aus Messing und ist innen hohl. Es ist auf kurze Distanz sehr durchschlagskräftig und hat eine enorme Wirkung auf Weichziele. Trotz des 2600 bar starken Gasdrucks ist der Rückstoßimpuls bei einigen Ausführungen zu gering um eine Selbstladepistole repetieren zu lassen. Außerdem könnte es durch die außergewöhnliche Form bedingt zu Zuführstörungen kommen. Deshalb wird die Munition mit Revolvern verschossen, wie auch auf der Schachtel zu sehen ist. Es sind auch später Patronen dieser Art für Pistolen entwickelt worden, die eine verdeckte Form haben und einen zuverlässigen Repetierzyklus gewährleisten.