Schwedenmauser

Aus WaffenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schwedenmauser ist ein klassischer Repetierer im Kaliber 6,5x55, der auch heute einen festen Platz unter den sportlich genutzten Ordonnanzgewehren hat. Der Repetierer hat ein festes Magazin, das oben mit Ladestreifen (Clips) geladen werden kann. Es gilt als zuverlässig und präzise. Als Nachteil macht sich Hitzeflimmern bei längeren Serien bemerkbar.

Schweden führte am 3. November 1893 die Patrone 6,5x55 als Ordonnanzpatrone ein. Es erfolgte eine Ausschreibung für die zugehörige Waffe, die nach ausführlichen Truppenversuchen am Ende die Mauserwerke in Oberndorf gegen die Konkurrenten Mannlicher und Krag-Jörgensen gewannen. Neben Mauser, dem Gewinner der Ausschreibung von 1893, wurde die Waffen auch in Lizenz und Modifikationen von Carl Gustaf Stads Gevärsfaktori Eskilstuna und der Husqvarna Vapenfabrik hergestellt.


Ausführungen

Karabiner m/94

Infanteriegewehr m/96

Karabiner m/96-38 (offizielle Bezeichnung: m/38)

  • Kaliber = 6,5x55
  • Verschluss = Zylinderverschlußsystem Mauser 1893, Schließspanner, gerader (Inf. u. Ari) bzw. gebogenen (nicht abgeschrägten!) Kammerstengel (Kavallerie)
  • Länge = 1120 mm
  • Gewicht = 3800 g
  • Visierung = 100 - 600m / 300 - 2000 m / Feinvisier 100 - 600 m
  • Produktion = durch Kürzen der Infanteriegewehre M96 um 14 cm

Karabiner m/38

Gewehr m/41 Scharfschützenausführung

Literatur

  • Carsten Schinke, Die leichten schwedischen Infanteriegewehre Armee und Heimwehr, Journal Verlag Schwend, 1990, 4. Aufl. 1996. (Signatur: 2001 A 82076)

Web-Links (kleine Auswahl)