Kar98k

Aus WaffenWiki
(Weitergeleitet von K98k)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DATEN
Hersteller: Mauser u.a.
Modell: Karabiner 98 kurz
Kaliber: 7,62x57mm 8x57IS
Länge: 1110 mm
Gewicht: 3900 g
Lauflänge: 600 mm
Kapazität Magazin: 5 Schuss
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts, 1:9.45
Abzugswiderstand: 2,5kg
Visierung: V-Kimme, Dachkorn
Produktion: 1935-1945
DUV 41 Karabiner 98k

Der Karabiner 98 kurz ist ein Repetiergewehr im Kaliber 7,62x57mm IS (militärischer Name) bzw. 8x57JS(jagdlich ziviler Name) und wurde 1935 bei der deutschen Reichswehr (ab 1835 Wehrmacht) eingeführt. Er wird mit Kar98k abgekürzt, die oft benutzte Abkürzung K98 ist falsch, da diese den polnischen Karabiner 98 meint.

Ausführungen

  • Karabiner 98 kurz (Kar 98k)
  • Karabiner 98k mit Turmmontage
  • Karabiner 98k - Zf 41
  • Karabiner 98k mit kurzer Seitenmontage
  • Karabiner 98k mit langer Seitenmontage

Geschichte

Der Karabiner Kar98k ist eine Weiterentwicklung des Karabiners 98b welcher wiederum auf dem Gewehr 98b beruht. Der Kar98k war die Hauptordonanzwaffe der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Es wurden ca. 14 Millionen Exemplare davon angefertigt. Daher sind auch heute noch einige davon vorhanden.

1933 wurde beim OKW entschieden, dass die Wehrmacht mit einem neuen Gewehr ausgerüstet werden sollte. Die Vorgänger des Karabiner 98 kurz waren die Karabiner des ersten Weltkrieges. Um nach der Einführung des Mauser Gewehrs Modell 89 eine mit dem neuen System kompatible Waffe zu haben, ersetzte die Kavallerie den Karabiner 88 (auch bekannt unter dem Namen Komissionsstutzen) durch den Kar98 Kavallerie. Die Artillerie hingegen ersetzte das Gewehr-91 durch den Kar98 Artillerie. Um eine einheitliche Waffe bei zu schaffen, wurde 1902 der Karabiner Kar98A (groß A) geschaffen, da dieser wegen seines kurzen Laufes (435mm) unter einem zu starken Mündungsfeuer litt, wurde 1908 der Kar98AZ mit 590 mm langem Lauf entwickelt und im ersten Weltkrieg von hintergelagerten Truppen und von Spezialeinheiten verwendet. Dieser wurde nach dem Krieg in der Weimerer Republik in Kar98a(klein a) umbenannt. Um die Beschränkungen des Versailler Vertrages zu umgehen, welcher die Zahl an Gewehren bei der Wehrmacht beschränkte, wurde mit dem Kar98b ein "nenn Karabiner" geschaffen, welcher jedoch die länge eines Gewehrs besaß und auf dem Gewehr 98 beruhte.

In der Zwischenkriegszeit schuf Mauser mit dem "Mauser Standard Karabiner" eine Waffe, für den Export und später das Modell D.R.P. für die Deutsche Reichspost. Als die neue Regierung nach einem Gewehr für die rasche Wiederaufrüstung suchte, verlangte Hitler nach einem Karabiner da er persönlich gute Erfahrungen mit dem Kar98AZ im ersten Weltkrieg gemacht hatte. Jedoch bestand auf Seiten der Heeresführung eher das verlangen nach einem kurzen Gewehr. Da Mauser mit den Modellen Standard und D.R.P. bereits Waffen in einer brauchbaren Länge produzierte, wurde der Kar98k entwickelt. Dieser bot den großen Vorteil, dass er sich nicht nur auf den Maschinen des Gewehrs 98 produzieren ließ, sondern es konnten zudem vorhandene Gewehr 98 und Kar98b zu Kar98k umgebaut werden.

Die Firmen Mauser AG aus Oberndorf und J.P. Sauer & Sohn aus Suhl reichten im Jahr 1934 jeweils mehrere Waffenmuster beim Heereswaffenamt ein. Das Mauser-Modell besaß eine einteilige Ringfeder zur Befestigung von Ober- und Unterring - so wie sie eigentlich alle späteren Modelle hatten -, während das Sauer-Modell separate Federn für Ober- und Unterring hatte. An beiden Modellen fielen außerdem die Rillen am Vorderschaft weg. Mauser-Karabiner erhielten den Code S/42 K, die Karabiner von J.P. Sauer & Sohn den Code S/147 K. Der Buchstabe „K“ steht für das Jahr 1934.

Der Kar98k wurde am 21. Juni 1935 von der deutschen Reichswehr eingeführt. In vielen Unterlagen wird der Kar98k als „Adalbert“ bezeichnet, was als Codename diente. In "Geheime Kommandosache" wird der Kar98k ab 31.08.1942 als "Adalbert" bezeichnet, in einer modifizierten Fassung vom 12.12.1944 als "Dauerwelle". Desweiteren wurde in der ersten Fassung der Kar98k mit ZF 41 als "Adalbert b" und in der neuen Fassung allgemein Kar98k mit ZF als "Birnbaum" codiert.

Bei dem Karabiner 98k handelt es sich um eine Repetierwaffe mit einer Magazinkapazität von 5 Patronen des Kalibers 7,92x57. Die Verriegelung des Schlosses besteht aus zwei Warzen, sowie einer Reservewarze. Die Flügelsicherung besitzt 3 Stellungen. Sicherungsflügel nach rechts gedreht, ist das gespannte Schloss gesichert und der Verschluss kann nicht geöffnet werden. Es kann nur bei gespanntem Schloss gesichert werden. Zum Entsichern muss die Sicherung nach links gedreht werden und die Waffe ist feuerbereit. In der mittleren Position kann die Waffe geladen werden, der Verschluß kann geöffnet und auch zerlegt werden. Das Schlößchen wird aus der Kammer herausgedreht, so dass der Schlagbolzen herausgezogen werden kann. Zum Zerlegen der Schlößchen-/Schlagbolzeneinheit dient die im Schaft (bei den Kriegsmodellen das Loch in der Kolbenkappe) befindliche Stempelplatte im Kolben. Dabei wird die Schlagbolzenfeder durch Runterdrücken des Schlösschens gespannt und die Schlagbolzenmutter durch eine 90° Drehung vom Schlagbolzen genommen. Die Einheit kann somit in ihre Bestandteile zerlegt werden. Das flache Kurvenvisier kann ich 50m Schritten von 100m bis 2000m verstellt werden. Wird fortgeführt

Liste der Codierungen

Alle Karabiner wurden teils ab 1934, dann ab 1936 bis 1945 mit Herstellungsjahr und Herstellercode versehen. Die Liste zeigt in Reihenfolge den Code, Waffennummer Beginn, Waffennummer Ende, Stückzahl, Herstellungsjahr und Hersteller. (Liste wird fortgesetzt)


S/42K.........1726........5738a.......15737.....1934.......Mauser AG Oberndorf

S/147K........478.........7656.........7656.....1934.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/42G.........3526........2335.......182317.....1935.......Mauser AG Oberndorf

S/147/G.........520........1654........75574.....1935.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/147/G........8954........6048b........k.A......1935.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/147/G.........k.A.........5581g........k.A......1935.....J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/27G.........1558........3456.........3456.....1935.......Erfurter Maschinenfabrik

S243G..........962........7671.........7671.....1935.......Mauser AG Borsigwalde

S/42..........1326........6392z......256367.....1936.......Mauser AG Oberndorf

S/147...........72........8533t......198514.....1936.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/27.........2695........ 3349b........23347....1936.......Erfurter Maschinenfabrik

S/243........2038.........5080c........35077....1936.......Mauser AG Borsigwalde

S/237........4337.........1463a........11452....1936.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

S/42.........1064.........6337z.......256312....1937.......Mauser AG Oberndorf

S/147........1088.........8975r.......178458....1937.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/27...........74.........9274.........99265....1937.......Erfurter Maschinenfabrik

S/243........3040.........897h.........80889....1937.......Mauser AG Borsigwalde

S/237........2683........6184d.........46180....1937.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

BSW..........2492........3782b.........23780....1937.......Berlin-Suhler Waffenfabrik

S/42...........67........8011i.........98002....1938.......Mauser AG Oberndorf

42............126........1631z........251606....1938.......Mauser AG Oberndorf

S/147.........127........9849i........180413....1938.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

147.........9663g.........431s..........k.A.....1938.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

S/27.........5474........6650i........168339....1938.......Erfurter Maschinenfabrik

27..........6047g........8355q..........k.A.....1938.......Erfurter Maschinenfabrik

S/243........8153........4997k........176308....1938.......Mauser AG Borsigwalde

243.........5941i........6325r..........k.A.....1938.......Mauser AG Borsigwalde

S/237........5474........7962d.........84692....1938.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

237.........3491b........4700h..........k.A.....1938.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

BSW............48........9363d.........49359....1938.......Berlin-Suhler Waffenfabrik

42............199.......9105bb........279078....1939.......Mauser AG Oberndorf

147..........2106........9278t........199259....1939.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

ohne...............k.A..........1916..........k.A.....ohne.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

27...........127........5722m.........135709....1939.......Erfurter Maschinenfabrik

243..........944........7684x.........237661....1939.......Mauser AG Borsigwalde

237.........6571........8791l.........118780....1939.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

BSW.........1257........3822e..........53817....1939.......Berlin-Suhler Waffenfabrik

337.........2562.........9295...........9295....1939.......Berlin-Suhler/Gustloff-Werke

660..........833........7427a..........17426....1939.......Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr

42..........1660.......5498qq.........415457....1940.......Mauser AG Oberndorf

147.........5567........5209v.........215188....1940.......J.P. Sauer & Sohn Suhl

27..........2909........7434e.........131274....1940.......Erfurter Maschinenfabrik

ax.........7691f........1287n..........k.A......1940.......Erfurter Maschinenfabrik

243..........510........8230t.........198211....1940.......Mauser AG Borsigwalde

237.........2723........6553t.........196534....1940.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

duv..........135........4431l..........k.A......1940.......Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

337.........9170.........157n.........130144....1940.......Gustloff-Werke, Weimar

660...........48.........505n.........130492....1940.......Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr

bnz........9724k.........352n..........k.A......1940.......Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr

byf.........4814.......6474hh.........336441....1941.......Mauser Oberndorf

ce..........1005.........613v.........210592....1941.......J.P.Sauer & Sohn Suhl

ax 3 3808i 93799 1941 Erfurter Maschinenfabrik (ERMA)

ar 3462 1814m 121802 1941 Mauser AG Borsingwalde

duv 906 9308r 179291 1941 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

bcd 176 3685q 163669 1941 Gustloff-Werke, Weimar

bnz 2005 9724k 109714 1941 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr

ax/ar 8798L 9073m k.A. 1941 ERMA / Mauser AG Borsigwalde

byf 209 459nn 380421 1942 Mauser AG Oberndorf

ce(schräg) 3139 3339s 183321 1942 J.P.Sauer & Sohn

ce(gerade) k.A. k.A. k.A. 1942 J.P.Sauer & Sohn

ar 4583 5004 110489 1942 Mauser AG Borsigwalde

duv 4333 2428y 242404 1942 Berlin-Lübecker Maschinenfabrik

bcd 3225 8203p 158188 42 Gustloff-Werke

bnz 728 6043L 117836 1942 Steyr-Daimler-Puch AG, Steyr

dou 1186 2591i 92582 1942 Waffen-Werke Brünn AG

bcd/ar 6394a 5510L k.A. 1942 Gustloff / Mauser AG Borsigwalde

Liste wird fortgeführt

Weblinks